Welcome to our new forum
All users of the legacy CODESYS Forums, please create a new account at account.codesys.com. But make sure to use the same E-Mail address as in the old Forum. Then your posts will be matched. Close

Probl beim Ausführen v. ST-Prg im Task-Konfig + Vereinfachun

Deutsch
2013-10-02
2020-03-03
  • CoDeSys123456

    CoDeSys123456 - 2013-10-02

    Guten Morgen miteinander,


    Ich habe im beigefügten CoDeSys-Programm ein Programm "Werkstueck_Verwaltung" welches ich mit einem weiteren "Visu_Band" in einen und der eingefügt habe.

    Mein Problem ist nun, wenn ich die Variable "Stueck-Annahme" auf True setzte/force wird bei Priorität 5 die IF-Anweisung nicht ausgeführt, bei Priorität 2 klappt dies teilweise.

    -> Was habe ich falsch gemacht????

    Auch in diesem Programm "WErkstueck_Verwalt" habe ich versucht, mit den zwei Case-Anwendungen Werte in die Visu zu schreiben und anschließend programminterne Variable wieder mit dem neuen, evtl. durch Eingabe, veränderten Wert, zu beschreiben. Kann man hier evtl. [i],.. arbeiten?

    Das Ergebnis sollte sein, es gibt ca. 30 verschiedene Werkstücke mit jeweils ca. 12 Parametern (siehe 1. Zeile Case =vollständig), dass diese Variablen über die Visu geändert werden können.

    Wird nun in der Visuvalisierung z.B. das Werkstück 15 aufgerufen, so sollen die 12 Parameter in die Visu PLC_VISU geladen werden (alle 12 Variabeln stammen aus z.B.Werkstueck_15 und werden auf die Variable ..._NrX geschrieben).
    Wird nun der Wert über die nummerische Anzeige geändert oder boolsche_Elemente angeklickt, müssen anschließend die Änderungen oder einfach alle Parameter wieder in das Programm z.B. Werkstueck_15 geschrieben werden.

    Ein Linienzug soll mit einem variablen Ende und einem fixen Ende in der Visu angezeigt werden. Wie ist dies möglich, denn das eine Ende darf sich nicht bewegen und das andere Ende bewegt sich lediglich in X-Richtung (Folge: Pfreillänge wird kleiner und gleichzeitg weißt diese dann immer wieder einen anderen Winkel auf +

    Ein Viereck soll sich in x-richtung bewegen (realisiert) und gleichzeitg soll die X-Länge variabel sein; die y-Richtung jedoch nur eine fixe oder zwei fixe Größen annehmen (=nicht skaliert).

    Vielen Dank für Eure Hilfe und Eurer Verständnis, bzgl. der falschen, technischen Ausdrucksweise. Ich freue mich über Eure Ratschläge.

    Grüße

    Codesys123456

    Kantenautomat aktuell 5.pro [370.12 KiB]

     
  • Erik Böhm

    Erik Böhm - 2013-10-04

    Moin

    1. ST ist eine Abkürzung für "Structured Text"
      Das soll heissen, der Text kann (und sollte) strukturiert werden.
      Dann ist das auch lesbar. Ich habe das im angehängten Projekt mal ausgeführt.

    2. Wofür soll denn die REPEAT Anweisung in "Werkstueck_Verwalt" gut sein ?
      Vor dem REPEAT machst du: VISU_WerksteuckNR_Eingabe_Speicherung:= VISU_WerksteuckNR_Eingabe;
      Und REPEATEST dann so lange bis die beiden gleich sind ??? Da werden nicht viele Zyklen raus kommen.
      Das selbe mit der untersten IF Anweisung.

    3. Ob eine Schleife endlos ist oder nicht hat weder mit der Zykluszeit noch mit der Priorität was zu tun.
      Die Schleife ist Endlos wenn die Austrittsbedingung nie erfüllt wird.

    4. Warum hast du überhaupt verschiedene Tasks ? Das kann doch alles in einer gemacht werden.

    5. Zitat:
      Mein Problem ist nun, wenn ich die Variable "Stueck-Annahme" auf True setzte/force wird bei Priorität 5 die IF-Anweisung nicht ausgeführt, bei Priorität 2 klappt dies teilweise.

    Das würde mir an deiner Stelle sehr zu denken geben.
    Wie kann so etwas zustande kommen ? Und was hat das mit der Priorität zu tun ?
    Vor allem wenns nur teilweise funktioniert !
    Du solltest versuchen zu verstehen was passiert wenn eine Variable in verschiedenen Tasks benutzt und beidseitig geschrieben/gelesen wird.
    Was passiert wenn ein Task den anderen aufgrund von Lauzeit / Priorität unterbricht ?
    Solange du dir da nicht sicher bist, zurück zu 4.

    1. Zitat:
      2.Frage/Vereinfachung

    Ich würde zu diesem Zweck ein ARRAY[30] of STRUCT benutzen.
    Das ARRAY enthält die Anzahl der Werkstücke und die STRUCT die Parameter.

    6.1.
    Und du musst überhaupt nichts in die VISU "laden".
    Du kannst die Elemente des ARRAYS direkt in der Visu anzeigen und auch beschreiben.

    1. So was: >Zitat:
      IF %IX8.14 = TRUE THEN
      würde ich unter keinen Umständen benutzen !
      Leg eine Boolsche Variable auf die Adresse, sonst musst du das an allen Stellen ändern wenn sich die Adresse mal verschiebt.

    Gruß Erik

    Kantenautomat aktuell 5.pro [368.9 KiB]

     
  • CoDeSys123456

    CoDeSys123456 - 2013-10-05

    ACHTUNG: das Problem mit den Arrays für die Visu hat sich erledigt,
    ich hatte diesen Programmteil viel zu umständlich erstellt, da mir nicht bewusst war, dass die Variabeln seitens Eingaben durch die Visu und vom Programm geändert werden können (mein Programm funktionierte so dann auch nicht),...

    Die anderen Fragen sind noch aktuell, des Weiteren habe ich eine neue Antwort erstellt, bzgl. weiteren Vereinfachungen, siehe weiter unten.

    Guten Morgen Erik,

    Erik Böhm hat geschrieben:
    Moin
    1. ST ist eine Abkürzung für "Structured Text"
    Das soll heissen, der Text kann (und sollte) strukturiert werden.
    Dann ist das auch lesbar. Ich habe das im angehängten Projekt mal ausgeführt.

    Jetzt, ist das Ganze auch übersichtlich:D

    Erik Böhm hat geschrieben:
    Moin
    2. Wofür soll denn die REPEAT Anweisung in "Werkstueck_Verwalt" gut sein ?
    Vor dem REPEAT machst du: VISU_WerksteuckNR_Eingabe_Speicherung:= VISU_WerksteuckNR_Eingabe;
    Und REPEATEST dann so lange bis die beiden gleich sind ??? Da werden nicht viele Zyklen raus kommen.
    Das selbe mit der untersten IF Anweisung.

    In der Visuvalisierung (PLC_VISU) habe ich 5 Eingabefelder (Word-Variablen, [%s mm]) und mehrere boolsche "Taster" [Pfeile und Quadrate mit Nummmern].
    Diese Eingabefelder und boolschen Taster können bei den bis zu 30 Werkstücken verschiedene Stellungen und Eingaben annehmen, die im jeweiligen Programm Werkstueck_1, Werksteuck_2, ... _30 benötigt und "gespeichert" werden müssen; zur weiteren Berechnung und falls vom Bediener wieder gewünscht, in die VISU geladen werden.


    Wird das Werkstück 1 (blaues Rechteck in der PLC_VISU) angeglickt oder aber die Werkstücknummer bei den drei roten Fragezeichen eingegeben so sollen die mit den Werten aus dem Programm des angeklickten Werkstücks (z.B. 8 für Werksteuck_8) "beschrieben werden". Anschließend kann der Benutzer die Werte der Eingabefelder ändern oder boolschen Taster betätigen und dies wird sofort im Werksteuck_8 geändert;
    Wird nun ein anderes Werkstüeck ausgewählt, so muss vom jeweiligen Programm (z.B. Werkstueck_5) die jeweiligen WErte wieder neu geladen werden und anschließend wieder in diesem Programm (z.B. Werkstueck_5) geschieben werden.


    Ausgangslage, die Variable VISU_WerksteuckNR_Eingabe verändert sich, z.B. in 3 (durch Eingabe ??? = 3, in der VISU).

    Zuerst werden die benötigen Variabeln aus dem Programm, hier im Beispiel: Werksteuck_3 [VISU_S1_SX_3] gelesen u und anschließend in der Visu angezeigt [VISU_S1_SX_NrX].

    Durch die nachfolgende Gleichsetzung der internen Variable "VISU_WerksteuckNR_Eingabe_Speicherung", wird die Repeat-Schleife nur einmal durchlaufen und anschließend sorgt die IF-Schleife für die Aktualisierung, bei einer Eingabe in der Visu, der jeweiligen Variabeln im Programm Werksteuck_3 [VISU_S1_SX_3], bis sich die VISU_WerksteuckNR_Eingabe ändert.
    .
    VISU_WerksteuckNR_Eingabe_Speicherung:= VISU_WerksteuckNR_Eingabe;

    CASE VISU_WerksteuckNR_Eingabe OF
    1:
    VISU_S1_SX_NrX := VISU_S1_SX_1;
    VISU_Anfangswert_1_NrX := VISU_Anfangswert_1_WzSt_1; (vereinfacht mit nur zwei Variablen, insgesamt pro
    Werkstück >10
    2: ...
    3:
    VISU_S1_SX_NrX := VISU_S1_SX3;
    VISU_Anfangswert_1_NrX := VISU_Anfangswert_1
    WzSt_3;

    END_CASE

    IF VISU_WerksteuckNR_Eingabe_Speicherung = VISU_WerksteuckNR_Eingabe THEN
    CASE VISU_WerksteuckNR_Eingabe OF
    1:
    VISU_S1_SX_1 := VISU_S1_SX_NrX;
    VISU_Anfangswert_1_WzSt_1; := VISU_Anfangswert_1_NrX ;
    2: ...
    3:
    VISU_S1_SX3; := VISU_S1_SX_NrX;
    VISU_Anfangswert_1
    WzSt_3;:= VISU_Anfangswert_1_NrX;
    END_CASE END_IF

    Wie kann man dies nun einfacher realisieren, bzw.


    Zu diesem Auslesen/Anzeigen/Eingeben/Schreiben, oder wie auch immer

    Nun kommt noch eine kleine Nebenbedingung hinzu: Die Werte, wie z.B. [VISU_S1_SX_3] müssen, wenn das Stück aktiviert wird (kein Zusammenhang mit der Visu, sondern eine interne Freigabe des Programms Werstueck_1), einmalig mit dem Wert der boolschen Eingabe in der PLC_VISU (rote Rechtecke, auch mit Zahlen, über dem langen grünen Rechteck) [VISU_Supp_1_AN_Allgm] " nur beschrieben werden" und weitere Werte (deklinierte Word-Variablen) werden genullt.
    .

    R_TRIG(CLK: Stueck_3_aktiv , Q=
    VISU_S1_SX_3 := VISU_Supp_1_AN_Allgm;
    VISU_Anfangswert_1_WzSt_3 := 0)

    Erik Böhm hat geschrieben:
    3. Ob eine Schleife endlos ist oder nicht hat weder mit der Zykluszeit noch mit der Priorität was zu tun.
    Die Schleife ist Endlos wenn die Austrittsbedingung nie erfüllt wird.

    Erik Böhm hat geschrieben:
    4. Warum hast du überhaupt verschiedene Tasks ? Das kann doch alles in einer gemacht werden.

    Ich dachte mir, wenn es die Möglichkeit, mit verschiedenen Prioritäten gibt, muss man diese auch nutzen,

    Nein, ich habe einen Task der am Wichtigsten ist, da er für alle nachfolgenden Programme die Variabeln setzt/verändert.
    Nachfolgend habe ich die Programme, die auf das Wichtigste Programm aufbauen.
    Des Weiteren, mit geringster Priorität die Visu-Programme, mit einer Zykluszeit von 1s.

    Mein Gedanke war, wenn die Visu-Programme mal übersprungen werden, wenn der Controller (Wago 750-881) mal mit den Programmen ausgelastet ist, sei das nicht so schlimm. Kommen die anderen Programme ins Stocken wäre dies weniger toll.

    Und ich habe mir auch die Frage gestellt, wenn ich das Hauptrrogramm (Priorität 2) auf "Freilaufend" setze, ob dies dann "weniger oft" abgearbeitet wird, als Zyklisch t#50ms; bzw. wie man dies feststellen kann.
    Die Werkstueck_x -Programme würde ich gerne nur "laufen lassen" wenn diese benötigt werden (Stueck5 = True); aber mit "Ereignisgesteuert" funktioniert dies wohl nicht,...
    Ich weis nicht, ob meine Vorgehensweise nur ansatzweise richtig ist, bzw. wie und wann wählt man welche Einstellungen????

    Erik Böhm hat geschrieben:

    1. Das würde mir an deiner Stelle sehr zu denken geben.
      Wie kann so etwas zustande kommen ? Und was hat das mit der Priorität zu tun ?
      Vor allem wenns nur teilweise funktioniert !

    Das heißt, die Tasks werden dann nicht vollständig durchlaufen; und somit dürfen keine Variabeln, die in zwei verschiedenen Programmen, mit unterschiedlichen Tasks, verwendet werden. Und bei der Variante VAR_IN und VAR_OUT ist das Problem auch nicht gelöst.

    Brauch man für dieses kleine Programm (bis jetzt für 1 Werkstück für 1 Teilprogramm, nacher für 30 Werkstücke und 10 Teilprogramme) auf der 750-881 somit gar keine verschiedenen Prioritäten und Zyklenzeiten? Würde das Programm mit dann 30 Werkstücken und 10 Teilprogrammen um das fünfache ansteigen; wäre es dann von Nöten. Oder wieviel Zeilen/Anweisungen (was für Einheiten/Anweisungen) werden pro Sekunde abgearbeitet
    Gibt es evtl. hierüber im Netz was zu lesen; über ST ist es schon sehr schwer, etwas zu finden?

    Erik Böhm hat geschrieben:

    1. Ich würde zu diesem Zweck ein ARRAY[30] of STRUCT benutzen.
      Das ARRAY enthält die Anzahl der Werkstücke und die STRUCT die Parameter.

    6.1.
    Und du musst überhaupt nichts in die VISU "laden".
    Du kannst die Elemente des ARRAYS direkt in der Visu anzeigen und auch beschreiben.
    [/quote]

    Könntest Du mir bitte dies am oberen Beispiel erläutern. Und kann man eigentlich Arrays in einem weiteren Array verschachteln? Werden dann immer alle Werte des Arrays in einem Zyklus abgearbeitet und dauert dies länger, als wenn man es "ausprogrammiert"?

    Erik Böhm hat geschrieben:

    1. So was: würde ich unter keinen Umständen benutzen !
      Leg eine Boolsche Variable auf die Adresse, sonst musst du das an allen Stellen ändern wenn sich die Adresse mal verschiebt.

    Noch eine Frage zum Abschluss, wie kann ich im Programm [Werkstueck_Verwalt], die Variable [Steuckzahl_Nummer] beim Hochlauf des Controllers auf 1 setzten; ohne großen Aufwand?
    Gruß Erik[/quote]

    Danke, auch für die Zeit zum Lesen des ellen-langen Textes, von mir.

     
  • CoDeSys123456

    CoDeSys123456 - 2013-10-07

    HAllo miteinander,

    Voerst würde ich gerne wissen, kann man diesen nachfolgenden Programmteil (ersichtlich ist 1. und 2., wie gesagt es ginge bis 12.)vereinfachen (z.B. mit Arrays)?

    Diese "Abschnitte" sollten jedoch immer parallel bzw. direkt nacheinander abgearbeitet werden, sofern z.B.

     
  • CoDeSys123456

    CoDeSys123456 - 2013-10-08

    Hallo miteinander,

    ich habe nun, das Ganze in ein Programm integriert, mit einanderverflochtene Arrays. Nun meine Frage, wie kann dieser Komplez am schnellsten abgearbeitet werden, sodass die Berechnung gleich schnell erfolgt, wie wenn man das ganze komplett ausführlich (12*20) aufgliedern würde.

    MEines Erachtens ist nun ein Schleife mit:
    1. Zähler 1-12 [Supp]
    2. Zähler 1-20 [Werks]
    einzufügen.
    = [Werks]= 1, Zähler 1=+1: [Supp] 1,2,3,...12 , dann Zähler 2+1
    dann
    = [Werks]= 2, Zähler 1=+1: [Supp] 1,2,3,...12
    ...
    = [Werks]= 12, Zähler 1=+1: [Supp] 1,2,3,...12, dann Zähler 1 und 2 = wieder Reset:1

    [list=]Wäre dies so korrekt? Und was für eine Schleife oder wie wäre der Zählring auzubauen?
    Wie sind die Tasks aufzubauen (freilaufend oder zyklisch? des weiteren sind noch andere Programmteile, die die gleiche Priorität haben sowie einige, die z.B. nur jede Sekunde ablaufen brauchen, vorhanden???[/list]

    VAR_GLOBAL RETAIN PERSISTENT
    IF1pos_Supp_ay2_vWerk_ay1_On: ARRAY [0..20] OF ARRAY [1..12] OF BOOL;
    IF1neg_Supp_ay2_vWerk_ay1_On: ARRAY [0..20] OF ARRAY [0..12] OF BOOL;
    IF2pos_Supp_ay2_vWerk_ay1_On: ARRAY [0..20] OF ARRAY [1..12] OF BOOL;
    IF2neg_Supp_ay2_vWerk_ay1_On: ARRAY [0..20] OF ARRAY [1..12] OF BOOL;
    IF3pos_Supp_ay2_vWerk_ay1_On: ARRAY [0..20] OF ARRAY [1..12] OF BOOL;
    IF4pos_Supp_ay2_vWerk_ay1_On: ARRAY [0..20] OF ARRAY [1..12] OF BOOL;
    IF4neg_Supp_ay2_vWerk_ay1_On: ARRAY [0..20] OF ARRAY [1..12] OF BOOL;
    S_ay2_Werks_ay1AN: ARRAY [0..20] OF ARRAY [1..12] OF BOOL;
    VISU_SUP_ay1_MsNullp_: ARRAY [1..12] OF WORD; (Support 1-12 Maschienennullpunkt)
    VISU_SUP_ay1_StRefp_: ARRAY [1..12] OF BYTE; (Support 1-12 Startrefernzpunkt vom Mittelpunkt des Supports + Bearbeitung)
    VISU_SUP_ay1_EndRefp_: ARRAY [1..12] OF BYTE; (
    Support 1-12 Endtrefernzpunkt, vom Mittelpunkt des Supports + Bearbeitung)
    VISU_SUP_ay1_Start_Sonder_: ARRAY [1..12] OF BYTE; (
    Support 1-12 Startrefernzpunkt, vom Mittelpunkt des Supports - SonderBearbeitung)
    VISU_SUP_ay1_Ende_Sonder_: ARRAY [1..12] OF BYTE; (
    Support 1-12 Endtrefernzpunkt, vom Mittelpunkt des Supports - SonderBearbeitung) VISU_Anfangswert_1_WzSt_: ARRAY [0..20] OF WORD; (Eingabe in Visu Anfangswert_1_ von Werkstueck 1-20 keine Bearbeitung; Visuvalisierung Stueck-Berabeitungs-Laengen)
    VISU_Bearbeitungswert_2_WzSt_: ARRAY [0..20] OF WORD; (
    Eingabe in Visu Bearbeitungswert_2_ von Werkstueck 1-20 Bearbeitun; Visuvalisierung Stueck-Berabeitungs-Laengen)
    VISU_Anfangswert_3_WzSt_: ARRAY [0..20] OF WORD; (
    Eingabe in Visu Anfangswert_3_ von Werkstueck 1-20 keine Bearbeitung; Visuvalisierung Stueck-Berabeitungs-Laengen)
    VISU_Bearbeitungswert_4_WzSt_: ARRAY [0..20] OF WORD; (
    Eingabe in Visu Bearbeitungswert_4_ von Werkstueck 1-20, keine Bearbeitung; Visuvalisierung Stueck-Berabeitungs-Laengen)
    VISU_Endwert_5_WzSt_: ARRAY [0..20] OF WORD; (
    Eingabe in Visu Bearbeitungswert_5_ von Werkstueck 1-20 keine Bearbeitung; Visuvalisierung Stueck-Berabeitungs-Laengen)
    VISU_Stuecklaenge_: ARRAY [0..20] OF WORD; (
    Visu-Stuecklänge)
    VISU_SUP_ay2_ST_ay1_: ARRAY [0..20]OF ARRAY [1..12]OF BOOL; (
    Support 1-12, für jeweiliges Werkstueck 1-20, Bearbeitung aktiv, Visuvalisierung Support Zustand Bearbeitung aktiv )
    VISU_SUP_SONDERaktiv_ay2_ST_ay1_: ARRAY [0..20]OF ARRAY [1..12]OF BOOL; (
    Support 1, füR jeweiliges Werkstueck 1-20, Sonderlaengen-Bearbeitung aktiv, Visuvalisierung Support Zustand Sonderlaengen-Bearbeitung aktiv *)
    END_VAR

    FOR Werks:=1 TO 20 DO OR 1 TO (Stueckzahlnummer)
    FOR Supp:=1 TO 12 DO

    IF  Stueck_ay1_aktiv_[Werks] = TRUE AND VISU_SUP_ay2_ST_ay1_[Werks][Supp] = TRUE
         THEN   
                   IF VISU_SUP_SONDERaktiv_ay2_ST_ay1_[Werks][Supp] = TRUE AND VISU_Anfangswert_1_WzSt_[Werks] >0
                               THEN   
                                     IF VISU_SUP_ay1_MsNullp_[Supp] +  VISU_SUP_ay1_Start_Sonder_[Supp] + 
                                         VISU_Anfangswert_1_WzSt_[1] < Anfangspos_Maschine_ay1_[Werks]       
                                                THEN 
                                                      1pos_Supp_ay2_vWerk_ay1_On :=TRUE;  
                                                 ELSE    
                                                      1pos_Supp_ay2_vWerk_ay1_On[Werks][Supp] :=FALSE ; END_IF
                               ELSE  
                                     IF VISU_SUP_ay1_MsNullp_[Supp] - VISU_SUP_ay1_StRefp_[Supp]  
                                        <Anfangspos_Maschine_ay1_[Werks]
                                                 THEN 
                                                       1neg_Supp_ay2_vWerk_ay1_On :=TRUE;  
                                                  ELSE 
                                                       1neg_Supp_ay2_vWerk_ay1_On[Werks][Supp] :=FALSE; END_IF END_IF
                    IF VISU_SUP_SONDERaktiv_ay2_ST_ay1_[Werks][Supp] = TRUE AND VISU_Anfangswert_3_WzSt_[Werks] >0
                               THEN  
                                      IF  VISU_SUP_ay1_MsNullp_[Supp] - VISU_SUP_ay1_Ende_Sonder_[Supp]  > 
                                           Anfangspos_Maschine_ay1_[Werks] - VISU_Bearbeitungswert_2_WzSt_[Werks] - 
                                           VISU_Anfangswert_1_WzSt_[Werks]     
                                                 THEN
                                                         2pos_Supp_ay2_vWerk_ay1_On[Werks][Supp] :=TRUE;  
                                                  ELSE 
                                                         2pos_Supp_ay2_vWerk_ay1_On :=FALSE; END_IF
                                ELSE    
                                      IF  VISU_SUP_ay1_MsNullp_[Supp] + VISU_SUP_ay1_EndRefp_[Supp]          > 
                                           Anfangspos_Maschine_ay1_[Werks] - Stuecklaenge_ay1_[Werks]
                                                  THEN  
                                                          2neg_Supp_ay2_vWerk_ay1_On[Werks][Supp] :=TRUE; 
                                                  ELSE
                                                          2neg_Supp_ay2_vWerk_ay1_On :=FALSE; END_IF END_IF
                    IF VISU_SUP_SONDERaktiv_ay2_ST_ay1_[Werks][Supp] = TRUE AND VISU_Bearbeitungswert_4_WzSt_[Werks] >0
                                THEN  
                                          IF  VISU_SUP_ay1_MsNullp_[Supp] + VISU_SUP_ay1_Start_Sonder_[Supp] + 
                                               VISU_Anfangswert_3_WzSt_[Werks] + VISU_Bearbeitungswert_2_WzSt_[Werks] +
                                               VISU_Anfangswert_1_WzSt_[Werks]  < Anfangspos_Maschine_ay1_[Werks]   
                                                     THEN 
                                                             3pos_Supp_ay2_vWerk_ay1_On[Werks][Supp] :=TRUE;  
                                                      ELSE 
                                                             3pos_Supp_ay2_vWerk_ay1_On[Werks][Supp :=FALSE; END_IF END_IF
                     IF  VISU_SUP_SONDERaktiv_ay2_ST_ay1_[Werks][Supp] = TRUE AND VISU_Endwert_5_WzSt_[Werks] >0
                               THEN    
                                           IF VISU_SUP_ay1_MsNullp_[Supp] -  VISU_SUP_ay1_Ende_Sonder_[Supp]   > 
                                               Anfangspos_Maschine_ay1_[Werks] - Stuecklaenge_ay1_[Werks] + 
                                               VISU_Endwert_5_WzSt_[Werks]    
                                                    THEN 
                                                            4pos_Supp_ay2_vWerk_ay1_On[Werks][Supp] :=TRUE; 
                                                     ELSE 
                                                            4pos_Supp_ay2_vWerk_ay1_On[Werks][Supp] :=FALSE; END_IF
                                  ELSE   
                                           IF VISU_SUP_ay1_MsNullp_[Supp] + VISU_SUP_ay1_EndRefp_[Supp]            > 
                                               Anfangspos_Maschine_ay1_[Werks] - Stuecklaenge_ay1_[Werks] 
                                                    THEN
                                                            4neg_Supp_ay2_vWerk_ay1_On[Werks][Supp] :=TRUE;  
                                                    ELSE 
                                                            4neg_Supp_ay2_vWerk_ay1_On[Werks][Supp] :=FALSE; END_IF END_IF END_IF
    IF         (pos_Supp_ay2_vWerk_ay1_On[Werks][Supp] =  TRUE OR 1neg_Supp_ay2_vWerk_ay1_On[Werks][Supp] = TRUE) 
         AND 
               (2pos_Supp_ay2_vWerk_ay1_On[Werks][Supp] = TRUE OR  2neg_Supp_ay2_vWerk_ay1_On[Werks][Supp] = TRUE
                OR    3pos_Supp_ay2_vWerk_ay1_On[Werks][Supp] =TRUE) 
         AND 
               (4pos_Supp_ay2_vWerk_ay1_On[Werks][Supp] = TRUE OR 4neg_Supp_ay2_vWerk_ay1_On[Werks][Supp=TRUE) 
                 THEN  
                         S_ay2_Werks_ay1AN[Werks][Supp] := TRUE; 
                 ELSE  
                         S_ay2_Werks_ay1AN[Werks][Supp] := FALSE; END_IF[/color] 
    

    END_FOR
    END_FOR

    Kantenautomat aktuell 6.pro [429.75 KiB]

     
  • Erik Böhm

    Erik Böhm - 2013-10-08

    Moin

    Mal davon abgesehen daß ich deinen Quellcode immer noch nicht lesen kann weils totaler Spaghetti-Code ist, finde ich du gehst die Sache völlig überkompliziert an.

    Wo ist denn das Problem ein 2 dimensionales ARRAY[0..20,1..12] in einer Schleife abzuarbeiten ?
    FOR i:=1 TO 12 DO
    FOR j:=1 TO 20 DO
    axArrayName[i,j] := irgendwas;
    END_FOR
    END_FOR
    Was denkst du wie lange das dauern wird ??? In der Zykluszeit wird das kaum bemerkbar sein. Ruf diesen Task im niedrigen ms Zyklus auf (z.B. 5ms) und fertig.

    Freilaufende Tasks werden immer aufgerufen wenn kein anderer Task aktiv ist.
    Das ist eher selten notwendig.

    Die Daten würde ich immer noch in einer Struktur anlegen.
    Also z.B.:

    TYPE Visu :
    STRUCT
    Anfangswert_1_WzSt_: ARRAY [0..20] OF WORD;
    Bearbeitungswert_2_WzSt_: ARRAY [0..20] OF WORD;
    Anfangswert_3_WzSt_: ARRAY [0..20] OF WORD;
    Bearbeitungswert_4_WzSt_: ARRAY [0..20] OF WORD;
    Endwert_5_WzSt_: ARRAY [0..20] OF WORD;
    Stuecklaenge_: ARRAY [0..20] OF WORD;
    SUP_ay2_ST_ay1_: ARRAY [0..20]OF ARRAY [1..12]OF BOOL;
    SUP_SONDERaktiv_ay2_ST_ay1_: ARRAY [0..20]OF ARRAY [1..12]OF BOOL;
    END_STRUCT
    END_TYPE

    Deklaration des Arrays:
    sVisu: ARRAY[1..12] of Visu.

    Zugriff z.B:
    sVisu.Anfangswert_1_WzSt_[1]

    Und warum du getrennte Datensätze für Visu und Ablauf benutzt erschließt sich mir auch nicht.
    Wenn du sowieso willst dass die Daten sofort übernommen werden, warum schreibst du dann nicht direkt in die Daten rein ?

    Gruß Erik

     
  • CoDeSys123456

    CoDeSys123456 - 2013-10-08

    Erik Böhm hat geschrieben:
    Moin
    Mal davon abgesehen daß ich deinen Quellcode immer noch nicht lesen kann weils totaler Spaghetti-Code ist, finde ich du gehst die Sache völlig überkompliziert an.

    Guten Morgen Erik, . Ich habe nun versucht im obrigen Beitrag den Spaghetti-Code zu entschlüsseln. Was meinst Du mit völlig uberkompliziert,

    Erik Böhm hat geschrieben:
    Wo ist denn das Problem ein 2 dimensionales ARRAY[0..20,1..12] in einer Schleife abzuarbeiten ?
    FOR i:=1 TO 12 DO
    FOR j:=1 TO 20 DO
    axArrayName[i,j] := irgendwas;
    END_FOR
    END_FOR

    Die For-Schleifen habe ich einfach mal über den kompletten "Programmteil" gelegt; ist dies so korrekt?

     
  • Erik Böhm

    Erik Böhm - 2013-10-08

    Hi

    Ja, für mein Empfinden ist das auch kompliziert. Ich denke du schießt mit Kanonen auf Spatzen.

    Zu 1.
    Eine Variable kann entweder direkt mit der Deklaration initialisiert werden, oder von Hand im Ablauf.

    bInit: BOOL := FALSE;

    Schau dir mal das Kapitel "Variablendeklaration" in der CoDeSys Hilfe an und für ARRAYs das Unterkapitel "Automatisch deklarieren"

    Im Ablauf geht das einfach so:
    IF NOT bInit THEN
    ( Hier allen Variablen Startwerte zuweisen. )
    bInit := TRUE; ( Verhindert einen 2. Durchlauf )
    END_IF

    1. Zitat:
      Die For-Schleifen habe ich einfach mal über den kompletten "Programmteil" gelegt; ist dies so korrekt?

    Das hängt davon ab was du in der Schleife machst.
    Alles was i und j nicht benutzt, macht keinen Sinn in der Schleife.
    Wird dann eben 240 mal aufgerufen und macht immer das selbe.

    1. Parallel läuft gar nichts. Im schlimmsten Fall würde der Task von einem höher Priorisierten unterbrochen und läuft dann beim nächsten Aufruf wieder von dort weiter wo unterbrochen wurde.

    Siehe hierzu: "Taskkonfiguration" und "Welche Task wird bearbeitet?" in der Hilfe

    Ich nehme mal eine die Schleife wird ca. eine 2 stellige Anzahl an µs benötigen. (Man beachte die Einheit µs)
    Das kannst du z.B. durch einbinden der SysTaskInfo.lib erkennen.

    Siehe: "Taskkonfiguration im Online Modus"

    1. Zitat:
      Blöde Frage: Dies wäre dann im zweiten Register von CoDeSys (in dem auch Rezepturen eingegebn werden?). Die beiden letzten Aussagen (Deklaration des Array und Zugriff) habe ich leider nicht verstanden, könntest Du mir dies bitte nochmal erläutern...

    Ja, das wäre das Register Datentypen, das hat aber nichts mit Rezepturen zu tun.
    Dafür gibts den Watch- und Rezepturverwalter (den ich dir übrigens sehr empfehlen kann).

    Deklaration des Arrays:
    Wenn du eine Struktur angelegt hast die alle Daten für einen Werkstücktyp enthält, dann musst du ja noch ein ARRAY dieser Struktur anlegen.
    Das sieht dann so aus: sVisu: ARRAY[1..12] of Visu sVisu ist der Name des ARRAY of Visu. Visu ist der Name deiner neu angelegten Struktur.

    Zugriff z.B:
    Wenn du jetzt auf eine Lement dieses ARRAYs zugreifen willst, dann geht das mit Arrayname.Elementname[INDEX]
    Also bei unserem Beispiel so:

    Arrayname = sVisu
    Elementame = Anfangswert_1_WzSt_
    INDEX = 1
    sVisu.Anfangswert_1_WzSt_[1]

    Gruß Erik

     
  • CoDeSys123456

    CoDeSys123456 - 2013-10-09

    Erik Böhm hat geschrieben:
    Hi
    Ja, für mein Empfinden ist das auch kompliziert. Ich denke du schießt mit Kanonen auf Spatzen.
    Zu 1.
    Eine Variable kann entweder direkt mit der Deklaration initialisiert werden, oder von Hand im Ablauf.
    bInit: BOOL := FALSE;
    Schau dir mal das Kapitel "Variablendeklaration" in der CoDeSys Hilfe an und für ARRAYs das Unterkapitel "Automatisch deklarieren"
    Im Ablauf geht das einfach so:
    IF NOT bInit THEN
    ( Hier allen Variablen Startwerte zuweisen. )
    bInit := TRUE; ( Verhindert einen 2. Durchlauf )
    END_IF

    Guten Morgen ERik,

    danke für Deine Rückmeldung. Somit kann man wohl wirklich nur eine Variable statisch zuweisen oder aber mit einer IF-Schleife einmailg einen Startwert zukommen lassen.

    Erik Böhm hat geschrieben:
    2.
    Das hängt davon ab was du in der Schleife machst.
    Alles was i und j nicht benutzt, macht keinen Sinn in der Schleife.
    Wird dann eben 240 mal aufgerufen und macht immer das selbe.

    Da ja die erste IF-Bedinung darüber entscheidet, ist dies kein Problem, denn der Ganze Progrmmteil wird nur dnn bei True berechnet.

    Erik Böhm hat geschrieben:
    3. Parallel läuft gar nichts. Im schlimmsten Fall würde der Task von einem höher Priorisierten unterbrochen und läuft dann beim nächsten Aufruf wieder von dort weiter wo unterbrochen wurde.
    Siehe hierzu: "Taskkonfiguration" und "Welche Task wird bearbeitet?" in der Hilfe
    Ich nehme mal eine die Schleife wird ca. eine 2 stellige Anzahl an µs benötigen. (Man beachte die Einheit µs)
    Das kannst du z.B. durch einbinden der SysTaskInfo.lib erkennen.
    Siehe: "Taskkonfiguration im Online Modus"

    Also ich habe nun mal, so wie ich das uben gemacht habe + am Ende/nach den Schleifen
    WErt:=1 und WErt2:=1.
    Somit werden die ganze 240 Schleife innerhalb von 5ms durchlaufen und nicht in 1,2 Sekunden???

    Diese Datei habe ich bereits gesucht, denn im Hilfe-Text war davon nie die Rede. Nun habe ich Sie implementiert; jedoch gibt es immer noch keine Anzeige, wie muss der Funktionsbaustein angesteuert werden? SysTaskInfo.lib

    Erik Böhm hat geschrieben:
    4.
    Ja, das wäre das Register Datentypen, das hat aber nichts mit Rezepturen zu tun.
    Dafür gibts den Watch- und Rezepturverwalter (den ich dir übrigens sehr empfehlen kann).
    Deklaration des Arrays:
    Wenn du eine Struktur angelegt hast die alle Daten für einen Werkstücktyp enthält, dann musst du ja noch ein ARRAY dieser Struktur anlegen.
    Das sieht dann so aus: sVisu: ARRAY[1..12] of Visu sVisu ist der Name des ARRAY of Visu. Visu ist der Name deiner neu angelegten Struktur.

    Also ich habe nun die Variabeln aus der globalen Variablenliste (nur die Arrays (wie Du oben aufgelistet hast)) in eine neue Stuktur kopiert. Das Programm läuft dann nicht mehr und gibt einen Fehler aus: END_Var fehlt in der Stuktur; ich habe jedoch gar kein Anfang gestzt,...??
    Zugriff z.B:

    Des Weiteren meine Frage, wie kann ich diese Variablen "Resisten.. und Pariten,..t) als Bedingung hinzufügen (siehe globlae Variablen, beim Herunterfahren speichern)

    Erik Böhm hat geschrieben:
    Wenn du jetzt auf eine Lement dieses ARRAYs zugreifen willst, dann geht das mit Arrayname.Elementname[INDEX]
    Also bei unserem Beispiel so:
    Arrayname = sVisu
    Elementame = Anfangswert_1_WzSt_
    INDEX = 1
    sVisu.Anfangswert_1_WzSt_[1]
    Gruß Erik

    Könntest Du mir dies bitte als Beispiel im Programm als Anhang speichern, das wäre sehr nett von Dir.

    Des Weiteren habe ich auch das Problem mit der Alarm-Tabelle (diese hat bei anderen Programmen immer funktioniert) hier kommt teils beim Einloggen dann eine Fehlermeldung (von einer Bibliothek würde eine Variable fehlen). Sofern diese FEhelrmeldung weg ist und das Programm läuft (mit Datenbanken und in der Zielsystemeinstellung aktiviert) wird im PLC_VISu dennoch nichts angezeigt.

    Über diese zwei Beispiele wäre ich Dir sehr dankbar; denn im Programm (als Beispiel) ist es für mich einfach verständlicher,....

    DAnke Dir sehr.

    Grüße
    Andreas

     
  • Erik Böhm

    Erik Böhm - 2013-10-09

    Mahlzeit

    Kannst du bitte den aktuellen Stand noch hochladen ?
    Dann kann ich den Fehler und die Beispiele direkt nachvollziehen.

    Gruß
    Erik

     
  • Erik Böhm

    Erik Böhm - 2013-10-09

    Nochmal Hi

    Die SysTaskInfo.lib muss überhaupt nicht irgendwie angesteuert werden.
    Das macht CoDeSys alles automatisch.
    Wenn du nach einbinden der lib keine Anzeige hast, dann unterstützt dein Zielsystem das evtl. nicht.
    Da musst du Wago fragen.

    Um die Laufzeit der Schleife zu messen kannst du auch ganz einfach die Laufzeit messen.
    Vor der Schleife
    tStart: TIME;
    tEnd: TIME;

    tStart := TIME(); <- Das kopiert die aktuelle Systemzeit in die Variable tStart
    nach der Schleife
    tEnd := TIME();

    Die Differenz der beiden ergibt die Laufzeit der Schleife. Ich tippe auf eine Differenz von 0ms.

    Gruß Erik

     
  • CoDeSys123456

    CoDeSys123456 - 2013-10-09

    Erik Böhm hat geschrieben:
    Mahlzeit
    Kannst du bitte den aktuellen Stand noch hochladen ?
    Dann kann ich den Fehler und die Beispiele direkt nachvollziehen.
    Gruß
    Erik

    HAllo Erik,

    werde ich gleich heute Abend machen.

    Danke Dir.

    Grüße

     
  • CoDeSys123456

    CoDeSys123456 - 2013-10-09

    CoDeSys123456 hat geschrieben:
    HAllo Erik,
    werde ich gleich heute Abend machen.
    Danke Dir.
    Grüße

    Anbei nun die Zwischenversion,...

    Viele Grüße und bitte entschuldige das Durcheinander. bin gerade am sortieren der Variablen,...

    Kantenautomat aktuell 7.pro [385.08 KiB]

     
  • Erik Böhm

    Erik Böhm - 2013-10-10

    Mahlzeit

    Ich hatte eigentlich heute früh schonmal geantwortet, aber das ist wohl irgendwie verloren gegangen...

    Also nochmal:

    1. Compilieren kann ich ohne Fehlermeldung.
      Archiv des Projekts anbei. Da sind meine Libs alle mit drin, dann kannst du die falsche austauschen.

    2. Du hast zwar einn Typ angelegt, aber nicht benutzt.
      Sinn des ganzen ist eine gewisse Objektorientierung der Variablen.
      Du erstellst also einen Typ (in diesem Fall VISU), der eine Struktur enthält die alle Eigenschaften des Werkstücks beschreibt.
      Von diesem Typ machst du so viele Kopien wie du verschiedene Werkstückdefinitionen brauchst.
      In deinem Fall momentan 20.

    TYPE VISU:
    STRUCT
    Anfangswert_1_WzSt_: WORD; (Eingabe in Visu Anfangswert_1_ von Werkstueck 1-20 keine Bearbeitung; Visuvalisierung Stueck-Berabeitungs-Laengen)
    Bearbeitungswert_2_WzSt_: WORD; (Eingabe in Visu Bearbeitungswert_2_ von Werkstueck 1-20 Bearbeitun; Visuvalisierung Stueck-Berabeitungs-Laengen)
    Anfangswert_3_WzSt_: WORD; (Eingabe in Visu Anfangswert_3_ von Werkstueck 1-20 keine Bearbeitung; Visuvalisierung Stueck-Berabeitungs-Laengen)
    Bearbeitungswert_4_WzSt_: WORD; (Eingabe in Visu Bearbeitungswert_4_ von Werkstueck 1-20, keine Bearbeitung; Visuvalisierung Stueck-Berabeitungs-Laengen)
    Endwert_5_WzSt_: WORD; (Eingabe in Visu Bearbeitungswert_5_ von Werkstueck 1-20 keine Bearbeitung; Visuvalisierung Stueck-Berabeitungs-Laengen)
    Stuecklaenge_: WORD; (Visu-Stuecklänge)
    SUP_ay2_ST_ay1_: ARRAY[1..12]OF BOOL; (Support 1-12, für jeweiliges Werkstueck 1-20, Bearbeitung aktiv, Visuvalisierung Support Zustand Bearbeitung aktiv )
    SUP_SONDERaktiv_ay2_ST_ay1_: ARRAY [1..12]OF BOOL; (Support 1, füR jeweiliges Werkstueck 1-20, Sonderlaengen-Bearbeitung aktiv, Visuvalisierung Support Zustand )
    END_STRUCT
    END_TYPE

    Die 20 Kopien werden jetzt so gemacht:

    sVisu: ARRAY[1..20] of VISU;

    Wenn du jetzt auf eine Werkstückdefinition zugreifen willst, dann geht das so:

    sVisu[1].SUP_ay2_ST_ay1_[1];

    1. Wie du mehrdimensionale ARRAYs definierst ist Wurscht.
      Ob so
      aiTest: ARRAY[1..20,1..12] of INT;
      oder so
      aiTest: ARRAY[1..20] of ARRAY[1..12] of BOOL

    Ich bevorzuge Variante 1, der Zugriff sieht dann so aus:
    aiTest[1,1];

    1. Laufzeit der Schleife.
      Ich weiß ja nicht wie langsam deine bisherigen Steuerungen waren, aber ich gehe schwer davon aus daß die Schleife für die kompletten 240 Durchläufe nicht mehr als ein paar µs benötigt.
      Mit der von mir beschriebenen Methode wirst du also immer auf eine Laufzeit von 0ms kommen, was ausreichend sein sollte...

    2. Zitat:
      Somit kann man wohl wirklich nur eine Variable statisch zuweisen oder aber mit einer IF-Schleife einmailg einen Startwert zukommen lassen.

    Was denn sonst ? Dynamisch wirds vor der Laufzeit nicht gehen...

    Gruß Erik

    Kantenautomat aktuell 7 EB.zip [96.44 KiB]

     
  • Erik Böhm

    Erik Böhm - 2013-10-10

    Du könntest mir auch ne mail an: e erik.boehm@asys.de e schreiben, dann schick ich dir mal meine Telefonnummer zurück.

     
  • CoDeSys123456

    CoDeSys123456 - 2013-10-11

    Guten Morgen Erik,

    vielen Dank für die Einfügung des Konstukts, durch die Darstellung ist mir dies nun um einiges klarer geworden. Eine Mail habe ich Dir zukommen lassen.

    Ich werde dies nach und nach übernehmen.

    Nun habe ich noch das Problem mit der Alarm-Visu. (siehe eingebundene Alarmtabelle (PLC_VISU))

    Könntest Du mir ein Beispiel mit der Bilbiothek erstellen, in das vorhandenen Projekt. Denn leider habe ich immer wieder eine Fehlermeldung mit Alarm...Bibliothek unvollständig.? Sollte dies dann nicht die Ursache sein, dann zeigt die Visu dennoch keinen Fehler an.

    Vielen Danke und Grüße

    CoDeSys

     
  • Erik Böhm

    Erik Böhm - 2013-10-11

    Moin
    Was hast du denn für ein Problem mit der Alarmliste ?
    Im Beispiel kommt bei mir keine Fehlermeldung und in der Alarmkonfiguration steht auch nicht viel drin.
    Gruß Erik

     
  • CoDeSys123456

    CoDeSys123456 - 2013-10-11

    Erik Böhm hat geschrieben:
    Moin
    Was hast du denn für ein Problem mit der Alarmliste ?
    Im Beispiel kommt bei mir keine Fehlermeldung und in der Alarmkonfiguration steht auch nicht viel drin.
    Gruß Erik

    Hallo ERik,
    eben das ist das Problem, gebe ich eine Fehlermeldung ein, gibt das Programm eine Fehlermeldung aus oder es passiert einfach gar nciht und es wird nichts angezeigt in der Visu.

    Könntest Du mir bitte ein Beispiel erstellen.

    Vielen Dank

    GRüße

     
  • CoDeSys123456

    CoDeSys123456 - 2013-10-21

    Guten Morgen miteinander,

    ich habe mal wieder ein Anliegen mit den For-Schleifen.

    Im Programm habe ich zwei Schleifen ineinander verschachtelt, DANK EURER HILFE, bzw. von Erik.

    Start (einmalig beim Hochfahren des Controllers) IF Stueckzahlnummer = 0 Then [Werks]:=1; [Supp]:=1

    [Werks]:=1; [Supp]:=1;1. For [Werks] 1 to 20 by 1 Do (oder so ähnlich)2. For [Supp] 1 to 12 by 1 DO END_FOR END_FOR

    Nun erhalte ich bei einigen Variablen "invalid" und der Zähler wird mit 21 und 13 angegeben. Dies passiert nur, wenn die [Werks]:=1; [Supp]:=1 vor den Schleifen stehen; aber ich vermute mal das Programm zählt trotzdem bis 21???

    ACHTUNG ich habe im Projekt [Werks]:=1; [Supp]:=1 zweimal eingefügt am Ende und am Anfang, eines sollte natürlich gelöscht werden.

    Danke und GRüße

    Kantenautomat aktuell 9.pro [408.71 KiB]

     
  • Erik Böhm

    Erik Böhm - 2013-10-21

    Moin

    1. Ob du die Variablen vor der FOR Schleife auf irgendeinen Wert setzt oder nicht macht keinen Unterschied.
      FOR i := 1 to... setzt i schon auf 1. Was vorher drin stand ist wurscht.

    2. Nun erhalte ich bei einigen Variablen "invalid" und der Zähler wird mit 21 und 13 angegeben.
      Nach komplettem Durchlauf der Schleife steht der Zähler immer eins höher.
      Das ist ja die Exit-Bedingung.
      Die Anzeige 'Invalid' sagt dir nur, daß das ARRAY nur bis 20 geht, und der Index 21 nicht vorhanden ist.
      Das ist alles völlig korrekt. Mach halt mal einen Breakpoint in der Schleife und steppe durch.
      Dann wirst du sehen das alles wunderbar funktioniert (Wenn du die diversen Tippfehler behoben hast).

    Gruß Erik

     
  • CoDeSys123456

    CoDeSys123456 - 2013-10-21

    Erik Böhm hat geschrieben:
    Moin
    1. Ob du die Variablen vor der FOR Schleife auf irgendeinen Wert setzt oder nicht macht keinen Unterschied.
    FOR i := 1 to... setzt i schon auf 1. Was vorher drin stand ist wurscht.
    2. Nun erhalte ich bei einigen Variablen "invalid" und der Zähler wird mit 21 und 13 angegeben.
    Nach komplettem Durchlauf der Schleife steht der Zähler immer eins höher.
    Das ist ja die Exit-Bedingung.
    Die Anzeige 'Invalid' sagt dir nur, daß das ARRAY nur bis 20 geht, und der Index 21 nicht vorhanden ist.
    Das ist alles völlig korrekt. Mach halt mal einen Breakpoint in der Schleife und steppe durch.
    Dann wirst du sehen das alles wunderbar funktioniert (Wenn du die diversen Tippfehler behoben hast).
    Gruß Erik

    Hallo Erik,

    was meinst Du (Wenn du die diversen Tippfehler behoben hast) mit?

    Grüße und Danke

     
  • Erik Böhm

    Erik Böhm - 2013-10-21

    Kriegst du keine Fehlermeldungen beim Übersetzen ?

    Bei mir ist schon ein Aufruf in der Taskkonfiguration nicht mit einer schliessenden Klammer abgeschlossen.
    Bei Werks :=1; fehlt der Strichpunkt
    Und die Variable gleich drunter sollte korrekt VISU_Supp_Fas1_Toutch_7_8 heissen.

     

Log in to post a comment.